Weizen: Wo bleiben die Käufer?

Autor: Tobias Schmid | Profi-Trader und Website-Betreiber | Datum: 04.05.2019

Kurz-Prognose & -Analyse

Abwärtstrend intakt; Weizenpreis aber schon auf fundamental relativ tiefem Niveau. Die Commercials erhöhen weiter Netto Long-Position, haben aber noch kein mehrjähriges Extrem erreicht. Saisonales Tief ca. Anfang Juni. Da noch kaum Kaufdruck zu erkennen ist, nach unten aber die Luft knapp wird und ein saisoales Tief naht, ist unsere Strategie aktuell: Verkaufte Call-Optionen laufen lassen; sobald eindeutigere Long-Signale auftreten kann über Short Puts oder Long-Positionen im Future nachgedacht werden.

Der Weizenpreis kam dieses Jahr stark unter Druck und befindet sich aktuell noch in einem intakten Abwärtstrend, was auch durch die EMAs (20/50/200) sichtbar ist. Nach der Korrektur, die am 12. März begann, nahm der Weizenpreis seine Abwärtsbewegung wieder auf und fiel bis an das letzte lokale Tief im Bereich von ca. 427 US-Cents pro Bushel Weizen. Der Beginn der Korrekturbewegung am 12. März fand unter deutlich erhöhtem Volumen statt, was zeigt, dass dieses Kursniveau eine wichtige Rolle spielt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Weizenpreis hier nicht im ersten Anlauf durchbrechen konnte.

2019-05-04-Weizenpreis-min

CoT Daten und Saisonaler Trend

Werfen wir als nächstes einen Blick auf das saisonale Muster und die CoT Daten (in Kombination ein sehr mächtiges Werkzeug). Der Weizenpreis hat einen sehr deutlichen saisonalen Trend, dessen fundamentale Triebkraft die Ernte-Zyklen sind, da sich kommerzielle Marktteilnehmer gegen „böse Überraschungen“ absichern, wenn (noch) nicht klar ist, wie die Ernte ausfallen wird. Das saisonale Tief ist ca. Anfang Juni. Das spricht für steigende Kurse in der zweiten Jahreshälfte, bzw. zu Beginn eben dieser.

Die Positionierung der Commercials wird zunehmend bullischer. Von einem 3-Jahres-Extrem sind wir allerdings noch etwas entfernt.

2019-05-04-Weizenpreis CoT Seasonal-min

Das saisonale Tief im Weizen naht. Der 6-monatige CoT Index ist schon bei 100%, der 3-jährige CoT Index hat noch Luft nach oben.

Fazit

D.h. das saisonale Muster, wie auch die CoT Daten sprechen dafür, dass ein Tief nahe ist. Da aber Price-Action und Volumen-Analyse noch nicht erkennen lassen, dass stärkeres Kauf-Interesse vorhanden ist, kann es theoretisch auch zunächst noch zu einer Fortsetzung des Abwärtstrends kommen. Aus diesem Grund warten wir für Long-Engagements deutlichere Preis- und/oder CoT-Signale ab. Eine Short-Position hält der Autor aktuell in Form von verkauften Call-Optionen.