Autor: Tobias SchmidAutor: Tobias Schmid | Trader & Privatanleger
veröffentlicht am: 11.06.2020

“Hin und her macht Taschen leer.” So lautet eine alte Börsenweisheit, die auch unter Anhängern der Buy And Hold Strategie sicherlich Zustimmung findet. Auch wenn die Transaktionskosten heutzutage häufig vernachlässigt werden können, sind es andere Faktoren, weshalb Privatanleger durch aktives Handeln und Trading nur in den wenigsten Fällen erfolgreich bzw. erfolgreicher als der breite Markt sind. Buy And Hold – auf Deutsch: Kaufen und Halten – ist eine Anlagestrategie, die sich für all diejenigen eignet, die langfristigen Vermögensaufbau betreiben wollen und dabei regelmäßig einen Teil Ihres Einkommens investieren und auch bei zwischenzeitlichen Kursrückgängen keine kalten Füße bekommen.

Was ist Buy And Hold?

Vertrauen in die langfristige Marktrendite

Als Buy And Hold (Kaufen und Halten) bezeichnet man den Kauf von Vermögenswerten (Aktien, Immobilien, ETFs, Gold, etc.) mit einem langfristigen Zeithorizont (einige Jahre bis Jahrzehnte). Es wird davon ausgegangen, dass durch aktives Kaufen und Verkaufen keine Überrendite erzielt werden kann, weshalb Anhänger der Buy And Hold Strategie nicht versuchen den Markt zu schlagen, sondern meist in regelmäßigen Abständen investieren, um Vermögenswerte anzuhäufen, die auf lange Sicht eine positive Performance erwarten lassen.

Welche Assetklassen eignen sich für Buy And Hold?

Der Begriff Buy And Hold wird meist in Zusammenhang mit Aktien-Investments verwendet. Grundsätzlich kann die Strategie aber in sämtlichen Assetklassen angewendet werden, wie bspw.:

  • Aktien
  • Anleihen
  • Immobilien
  • Rohstoffe (Edelmetalle)

Geeignete Finanzinstrumente

Für den privaten Vermögensaufbau mit Investments an der Börse kommen in der Regel Aktien und ETFs infrage, sowie Anleihen und Edelmetalle wie Gold und Silber. In Immobilien kann u.a. indirekt mit REITs investiert werden. Für Anleihen und Gold/Silber kann ebenfallas ein ETF verwendet werden.

Insbesondere für die langfristige Anlage eignen sich strukturierte Produkte, Optionsscheine, Zertifikate o.ä. nicht.

In welche Assetklassen und mit welchen Wertpapieren/Finanzintrumenten investiert wird, hängt von der persönlichen Risikoneigung, dem Anlagehorizont, der erwarteten Rendite etc. ab.

Key Takeaways

  • Buy and Hold bedeutet, Vermögenswerte langfristig zu halten.
  • Ziel ist, die Marktrendite zu erzielen.
  • Aktien, ETFs, Anleihen, Edelmetalle und REITs eignen sich für Buy and Hold.

Welche Renditen sind mit Buy And Hold zu erwarten?

Akiten und Immobilien sind die Gewinner

Um eine Vorstellung über die zu erwartende Rendite einer Assetklasse oder eines Portfolios zu bekommen, werfen wir zunächst einen Blick auf die historischen Renditen der einzelnen Assetklassen. In der Studie The Rate Of Return On Everything aus dem Jahr 2017 untersuchten fünf Ökonomen die (globalen) Renditen von Aktien, Anleihen und Wohnimmobilien von 1870 bis 2015.

Performance nach Assetklasse 1870 – 2015 (nominal)

Performance nach Assetklasse 1870 – 2015 (real)

Performance nach Assetklasse 1950 – 2015 (nominal)

Performance nach Assetklasse 1950 – 2015 (real)

Buy And Hold in der Praxis

Ziele, Strategien und Finanzinstrumente

Die oben zitierte Studie zeigt, dass sowohl mit Aktien- wie auch mit Immobilien-Investements langfristig sehr attraktive Renditen erzielt werden konnten. Mit Anleihen kann zwar auch Geld verdient werden, jedoch weit weniger als mit Aktien oder Immobilien.

Anleger, die auf Buy And Hold setzen kennen die langfristigen Renditeerwartungen und verfolgen häufig das Ziel, mit dem eigenen Portfolio nicht besser zu sein als der langfristige Durchschnitt, sondern eine Rendite zu erzielen die diesem nahe kommt.

Funktioniert die Buy And Hold Strategie immer noch?

Die Renditen der Vergangenheit sind natürlich keine Garantie für die Renditen in der Zukunft. Als grober Anhaltspunkt sind die Informationen jedoch sehr hilfreich und es ist davon auszugehen, dass langfristig ähnliche Renditen wie in der Vergangenheit zu erwarten sind.

Im Internet liest/hört man teilweise Aussagen wie: “Buy And Hold funktioniert nicht mehr.” Häufig beziehen sich solche Aussagen auf langfristige Investments in Einzelaktien (Stock Picking). Ob durch Stock Picking eine Outperformance erzielt werden kann oder nicht ist jedoch eine komplett andere Frage. Außerdem kann eine Anlagestrategie, die auf Buy And Hold setzt auch mit breit diversifizierten passiven Fonds (ETFs) und in verschiedenen Assetklassen umgesetzt werden. Eine pauschale Aussage wie die oben genannte ist daher sinnlos.

Neben den absoluten Renditen spielt für Anleger auch die Volatilität bzw. der zwischenzeitlich maximal zu erwartende Drawdown eine wichtige Rolle.

Aktien sind im Vergleich zu Bonds und Immobilien relativ volatil. Um die Gesamtperformance-Kurve zu glätten bzw. die Volatilität des eigenen Portfolios zu reduzieren, investieren Anleger daher häufig in verschiedene Assetklassen. Durch regelmäßiges Investieren kommt außerdem der Cost Average Effekt zum Tragen.

Asset Allocation

Als “Asset Allocation” (Vermögensaufteilung) bezeichnet man die Aufteilung des investierten Kapitals in verschiedene Assetklassen. Buy And Hold kann wohl eher als eine Investment-Philosophie gesehen werden, denn als wirkliche Anlagestrategie. Für eine konkrete Strategie ist es wichtig, sich ausführlich mit der Asset Allocation unter Berücksichtigung des eigenen Anlagehorizonts und der persönlichen Risikoneigung zu beschäftigen.

In der Realität wird man bspw. Anleger A antreffen, der zu 100% in Aktien investiert ist, sowie Anleger B, der bspw. 60% Anleihen hält, 10% Gold, 20% Aktien und 10% Cash. Anleger A und Anleger B haben sicherlich eine unterschiedliche Risikoneigung, könnten aber beide behaupten, dass sie eine Buy And Hold Strategie verfolgen.

Der Cost Average Effekt

Regelmäßiges Investieren (bspw. monatlich, halbjährlich oder jährlich) führt dazu, dass Aktien oder andere Assets zu verschiedenen Preisen gekauft werden. Ist der Aktienmarkt gerade um 50% gefallen, erhält man für den gleichen Betrag deutlich mehr Aktien, als beim Kauf auf einem Allzeithoch. Langfristig ergibt sich durch die Käufe auf verschiedenen Preisniveaus ein Durchschnittswert. Diese Vorgehensweise wird als Cost Averaging bzw. als Cost Average Effekt bezeichnet.

Auch hier hört man teilweise Aussagen wie: “Cost Average funktioniert nicht” o.Ä. Gemeint ist damit meistens, dass bspw. eine Summe von 1 Million Euro besser heute vollständig investiert werden sollte, als bspw. monatlich über die nächsten 5 Jahre verteilt.

Diese Argumentation geht allerdings komplett an der Realität vorbei und stammt meistens von praxisfernen Theoretikern. Die Realität der allermeisten Privatanleger sieht so aus, dass ein Teil des Einkommens gespart wird und für Investitionen zur Verfügung steht und durch regelmäßiges Investieren so von allein ein Cost Average Effekt entsteht.

Buy And Hold mit Aktien

Aktien eignen sich sehr gut für den langfristigen Vermögensaufbau. Insbesondere für Anleger mit einem langfristigen Zeithorizont muss man sogar sagen, dass Aktien als Assetklasse eine der sichersten Anlageinstrumente sind, auch wenn der Volksmund insbesondere hierzulande häufig etwas anderes behauptet. Ob das komplette Vermögen zu 100% oder nur zu einem kleinen Teil in Aktien investiert wird ist dabei eine Frage der persönlichen Risikoneigung sowie des Anlagehorizonts, da Aktien relativ volatil sind und mit zwischenzeitlichen Kursrückgängen gerechnet werden muss.

Zudem stellt sich die Frage, wie breit diversifiziert werden soll. Für Privatanlger mit enstsprechendem Wissen, Erfahrung und Freude/Interesse können einzelne Aktien, Sektoren, oder Länder über- oder untergewichtet werden.

Wer keine Zeit oder Lust hat, sich das entsprechende Wissen anzueignen und einfach langfristig an der positiven Renditeerwartung der Akitenmärkte partizipieren möchte, kann mit ETFs (bspw. auf Indizes wie den MSCI World den S&P 500) breit diversifiziert investieren.

Stock Picking

Als Stock Picking bezeichnet man das gezielte Investieren in einzelne Aktien, mit dem Ziel, so eine Überrendite zu erzielen. Statt einfach nach dem Bauchgefühl Aktien auszuwählen, sollte eine klare Strategie verfolgt werden.

Es gibt einige bekannte Anlagestrategien, die auf Stock Picking setzen. Die Ziele der jeweiligen Strategie sind dabei unterschiedlich. Zum Thema Stock Picking, sowie zu einigen Stock Picking Strategien findest Du auf unserer Website weitere Informationen in folgenden Artikeln:

Stock Picking
Growth Investing
Value Investing
Dividendenstrategie
Dogs Of The Dow

Buy And Hold mit ETFs

ETFs sind mittlerweile ebenso beliebt wie Aktien und bieten Privatanlegern die Möglichkeit, extrem kostengünstig und sehr breit diversifiziert zu investieren. Wer keine Freude daran hat, das Auf und Ab an den Börsen zu verfolgen und sich keine Gedanken über die beste Anlagestratgie machen möchte, kann einfach einen oder wenige ETFs auswählen und regelmäßig in diese investieren. Mit ETF Sparplänen kann dies sogar automatisiert erfolgen, sodass jeden Monat ein fixer Betrag in das Portfolio investiert wird.

ETFs sind also für Buy And Hold Anleger neben Aktien ein ideales Instrument. Wer sein Kapital nicht zu 100 % an den Aktienmärkten investieren möchte, kann mittels ETFs auch in Gold und Anleihen investieren, oder auch in Immobilien, mit sogenannten REIT-ETFs.

Buy And Hold mit Immobilien (REITS)

Immobilien sind eine Assetklasse, die durchaus auch für Privatanleger attraktive Renditen ermöglichen. Gemeint ist damit nicht das Eigenheim, sondern Investements in vermietete Immobilien. Statt selbst Immobilien zu kaufen und zu vermieten, ist es an der Börse möglich, in REITs (Real Estate Investement Trust) zu investieren. REITs sind Unternehmen, die Immobilien besitzen und verwalten, auf Unternehmensebene steuerbefreit sind und einen großen Teil der Gewinne ausschütten.

Neben einzelnen REITs kann auch mit REIT-ETFs diversifiziert in REITs investiert werden. Da Immobilien per se schon langfristige Investitionsobjekte sind, eignen diese sich sehr gut für Buy and Hold Anleger.

Buy And Hold Depots

Wer sich dafür entschieden hat, mit einem langfristigen Anlagehorizont (10+ Jahre) zu investieren – also auf Buy and Hold zu setzen – hat dabei zahlreiche verschiedene Möglichkeiten. Um auch wirklich langfristig erfolgreich zu sein, sollte eine klar definierte Strategie verfolgt werden.

Wie die genaue Asset Allocation und die Portfolio Aufteilung ausschaut, ist immer von der persönlichen Risikoneigung und dem Anlagehorizont abhängig. Neben reinen Aktien-Investments sind langfristige Investments in Edelmetalle und Anleihen ein beliebtes Instrument, um das eigene Depot noch breiter zu diversifizieren und die Volatilität zu reduzieren.

Ein Buy And Hold Depot, das mit ETFs in verschiedene Assetklassen investiert ist zum Beispiel das All Weather Portfolio von Ray Dalio.