Autor: Tobias SchmidAutor: Tobias Schmid | Trader & Privatanleger
veröffentlicht am: 11.06.2020

Das All Weather Portfolio von Ray Dalio ist eine mittlerweile sehr bekannte und beliebte Anlagestrategie, die das Ziel hat, unabhängig von der aktuellen konjukturellen Lage und dem Inflationsumfeld, kontinuierlich stabile Renditen bei möglichst geringem maximalem Drawdown zu erwirtschaften.

Ray Dalio All Weather Portfolio

Das Ray Dalio All Weather Portfolio verspricht stabile Renditen auch in stürmischen Zeiten

Das All Weather Portfolio lässt sich gut mit ETFs umsetzen und ist daher insbesondere auch für Privatanleger interessant, die Wert auf eine geringe Volatilität legen und dennoch sehr ansehnliche Renditen erzielen wollen.

Was ist das All Weather Portfolio?

ausgeklügelte Asset Allocation für stabile Renditen

Das All Weather Portfolio ist eine Investmentstrategie, die der Hedgefonds-Manager Ray Dalio für sein Unternehmen Bridgewater Associates entwickelte. Das Portfolio investiert in Aktien, in mittelfristige und langfristige US-Staatsanleihen, sowie in Gold und weitere Rohstoffe.

Die Grundidee

Das Ziel des All Weather Portfolios ist es, eine Gesamtrendite zu erwirtschaften, die der Rendite eines Aktien-Portfolios nahekommt, dabei aber mit einer deutlich niedrigeren Volatilität (Schwankungsbreite) auskommt. Die Vergangenheit hat bewiesen, dass dies tatsächlich gelingt (siehe unten).

Klassische Investments-Portfolios bestehen häufig aus einem Anteil an Aktien und einem Anteil an Anleihen. Da Aktien und Anleihen durchaus über einen gewissen Zeitraum zeitgleich steigen oder fallen können und eine Reduzierung des Risikos meist mit einer geringeren Rendite-Erwartung einhergeht, verfolgte Ray Dalio bei der Entwicklung des All Weather Portfolios das Ziel, eine stabile Rendite bei geringem Risiko zu erzielen, unabhängig davon, ob

  • Inflation
  • Deflation
  • Wirtschaftswachstum
  • Wirtschaftsstagnation oder – rückgang

vorhanden ist.

Key Takeaways

  • Das All Weather Portfolio ist eine Anlagestrategie, die Hedgefonds-Manager Ray Dalio entwickelte.
  • Ziel ist eine stabile Rendite in jeder Wetterlage.
  • Das Portfolio besteht aus Aktien, Anleihen, Gold und weiteren Rohstoffen.
  • Backtests der letzten 100 Jahre zeigten überzeugende Ergebnisse.

Asset Allocation – Die Portfolio-Aufteilung der All Weather Strategie

Das All Weather Portfolio setzt sich wie folgt zusammen:

  • Langfristige US-Staatsanleihen: 40 %
  • Mittelfristige US-Staatsanleihen: 15 %
  • Aktien: 30 %
  • Rohstoffe:7,5 %
  • Gold: 7,5 %

Asset Allocation All Weather Portfolio

Historische Perfomance

Backtests des All Weather Portfolios

Heutzutage kann jeder Privatanleger in Aktien, Anleihen, Gold und andere Rohstoffe investieren. Für einen Backtest der letzten 20 Jahre können somit ETFs herangezogen werden.

Das All Weather Portfolio wurde zudem an verschiedener Stelle Backtests unterzogen, die teilweise deutlich länger zurück reichen.

Die Performance der Strategie betrug dabei je nach gewähltem Zeitraum ca. 7-10 % pro Jahr.

Backtest von Tony Robbins

Der amerikanische Bestseller-Autor Tony Robbins hat für sein 2014 erschienenes Buch “Money” das Allweather Portfolio einem Team von Analysten für einen Backtest vorgelegt. Die Ergebnisse überzeugten Robbins derart, dass er die Strategie als Heiligen Gral bezeichnet. Als die wichtigsten Vorteile nennt er:

  1. Sehr hohe Renditen
  2. Sehr hohe Sicherheit
  3. Sehr geringe Volatilität

Für die Jahre 1974 – 2013 erzielte das Ray Dalio All Weather Portfolio eine durchschnittliche Redite von 9.88 % pro Jahr. In den 40 Jahren gab es nur sechs Verlustjahre und der durchschnittliche Verlust betrug dabei 1.47 %. Außerdem waren zwei der Verlustjahre quasi plus/minus 0, sodass es tatsächlich nur vier Verlustjahre in den 40 Jahren gab. Der größte Jahresverlust in diesen 40 Jahren betrug 3.93 %.

Das Portfolio wurde zudem bis ins Jahr 1925 zurückgetestet. Die Ergebnisse der letzten 75 Jahre sowie der letzten 85 Jahre (Stand 2013) überzeugten ebenso mit ähnlichen Ergebnissen. Auch während der großen Depression in den Jahren nach 1929 hätte das Allweather Portfolio im Vergleich zum Aktienmarkt deutlich besser abgeschnitten.

Eigener Backtest

Nachbildung der Strategie mit ETFs

ETFs bieten heutzutage Privatanlegern die Möglichkeit in sämtliche Assetklassen kostengünstig zu investieren. Das All Weather Portfolio kann problemlos mit ETFs nachgebildet werden und bspw. auch mit ETF-Sparplänen bespart werden. An dieser Stelle möchte ich meinen eigenen Backtest vorstellen, für den ich passende ETFs ausgewählt und die Strategie bis ins 2003 zurück getestet habe.

verwendete ETFs

Bei der Wahl der ETFs halte ich es bewusst einfach und habe für die jeweilige Assetklassen die größten und liquidesten ETFs ausgewählt.

Aktien (SPY)

Bei den Aktien beschränken wir uns auf US-Werte und investieren in den S&P 500 Index. Dazu verwenden wir den SPDR S&P 500 Trust, der auch unter dem Namen “SPY” bekannt ist, aufgrund seines Börsenkürzels SPY. Der S&P 500 ist der wichtigste Aktienindex der Welt und gilt insb. (aber nicht nur) in den USA als Benchmark für die Aktienmärkte. Der SPY ist einer der größten, liquidesten und ersten kommerziell erfolgreichen ETFs und repliziert den S&P 500 Index durch Aktienkäufe physisch.

langfristige US-Staatsanleihen (TLT)

Auch bei den Anleihen setzen wir auf die großen und bekannten Anleihen-ETFs. Für die langfristigen US-Staatsanleihen verwenden wir den unter seinem Kürzel “TLT” bekannten ishares 20+ Year Treasury Bond ETF. Dieser trackt den Barclays U.S. 20+ Year Treasury Bond Index, indem er phyisisch in US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 20 Jahren und mehr investiert.

mittelfristige US-Staatsanleihen (IEF)

Für die mittelfristigen US-Staatsanleihen setzen wir auf den ishares 7-10 Year Treasury Bond ETF mit dem Kürzel IEF.

Gold (GLD)

Der SPDR Gold Trust mit dem Kürzel GLD ist der beliebteste und größte Gold-ETF und investiert in physisches Gold. Privatanleger können somit kostengünstig in Gold investieren und haben mit dem GLD ein Instrument, welches der Entwicklung des Goldpreises relativ genau folgt.

Rohstoffe (DJP)

Der iPath Bloomberg Commodity Index Total Return ETN ist ein beliebtes Instrument, um breit diversifiziert in Rohstoffe zu investieren. Für den Backtest habe ich den DJP verwendet, allerdings kann mit einem ETN wie bspw. dem DJCI derselbe Index zu geringeren Kosten abgebildet werden.

Risiken von ETNs

An dieser Stelle muss auf das Risiko von Swap-basierten ETFs bzw. ETNs hingewiesen werden. Da sich Produkte wie der USO (United States Oil Fund) aufgrund der ständigen Rollverlsute nicht für langfristige Investments eignen, bleiben nur ETNs. Bei diesen besteht allerding ein gewisses Restrisiko, da ETNs Schuldverschreibungen sind und ein Ausfallrisiko letztendlich nicht zu 100% ausgeschlossen werden kann.

Da nur 7.5 % des Portfolios in Rohstoffe investiert wird und ein Ausfall sehr unwahrscheinlich ist, halte ich persönlich das Risiko für überschaubar, rate aber jedem Anleger dazu, selbst eine Risikoabwägung vorzunehmen. Ggf. kann der Rohstoffanteil etwas reduziert oder substituiert werden.

Daten und Rebalancing

Für den Backtest wurde jeweils der Eröffnungskurs am ersten Handelstag des Jahres herangezogen. Die Daten wurden manuell in einem Excel-Sheet gesammelt. Die Datenquelle ist stockcharts.com, sowie zum Abgleich Yahoo Finance. Jeweils am ersten Handelstag des Jahres wurde ein Rebalancing durchgeführt, um nach Kursveränderungen wieder die ursprüngliche Portfolio-Gewichtung herzustellen.

Die Ausschüttungen der Aktien- und Anleihen ETFs wurden für den Backtest während des Jahres nicht sofort reinvestiert.

Da der DJP und der GLD erst 2006 bzw. 2004 aufgelegt wurden, wurde für die ersten Jahre die Kurse anhand von Referenzmärkten (Goldpreis, CRB Index) errechnet.

Performance All Weather Portfolio 2003 – 2020

Anhand der beschriebenen Parameter und ETFs wurde die Performance des Allweather Portfolios getestet und erzielte von 2003 bis Mitte April 2020 folgende Performance:

Jahr Performance All Weather Portfolio
2003 11.85 %
2004 8.43 %
2005 8.03 %
2006 6.94 %
2007 10.25 %
2008 2.76 %
2009 1.62 %
2010 11.98 %
2011 15.96 %
2012 6.77 %
2013 0.01 %
2014 14.95 %
2015 – 3.04 %
2016 5.60 %
2017 11.69 %
2018 – 3.52 %
2019 19.44 %
2020 (bis April) 6.34 %

Performance der einzelnen Assetklassen (ETFs) 2003 – 2020

Die folgende Tabelle zeigt die Performance der einzelnen ETFs bzw. der einzelnen Assetklassen :

Jahr Aktien langfr. Anleihen mittelfr. Anleihen Gold Rohstoffe
2003 27.51 % 2.25 % 2.66 % 21.67 % 8.96 %
2004 10.71 % 8.57 % 4.24 % 4.14 % 11.23 %
2005 4.59 % 8.55 % 2.36 % 21.66 % 16.68 %
2006 15.57 % 1.86 % 3.06 % 21.59 % – 7.34 %
2007 4.92 % 9.15 % 9.60 % 31.42 % 17.57 %
2008 – 36.38 % 33.17 % 17.69 % 7.56 % – 37.50 %
2009 26.80 % – 22.06 % – 6.40 % 22.19 % 22.61 %
2010 14.72 % 8.10 % 8.34 % 26.27 % 14.65 %
2011 2.77 % 32.36 % 15.52 % 11.60 % – 13.48 %
2012 15.81 % 3.10 % 3.87 % 5.64 % – 2.89 %
2013 29.12 % – 12.35 % – 5.48 % – 27.87 % – 11.65 %
2014 14.18 % 27.79 % 9.09 % – 4.61 % – 19.17 %
2015 – 0.85 % – 0.96 % 1.89 % -8.32 % – 27.48 %
2016 14.45 % – 0.34 % 0.15 % 6.29 % 12.11 %
2017 21.14 % 9.43 % 2.89 % 13.72 % 1.57 %
2018 – 6.29 % – 1.29 % 1.14 % – 2.66 % – 14.50 %
2019 33.76 % 14.96 % 8.31 % 18.55 % 9.15 %
2020 (bis April) -12.05 % 24.01 % 10.55 % 11.01 % – 27.46 %

All Weather Portfolio vs S&P 500

Aus Sicht eines Investors bzw. eines Privatanlegers ist der Vergleich eines Portfolios bzw. einer Strategie mit einer bestimmten Benchmark meist ein wichtiger Qualitätsfaktor. Als Benachmark (Vergleichswert) wird sehr häufig der sogenannte breite Markt herangezogen, welcher wiederum durch einen Aktienindex (meist der S&P 500) repräsentiert wird. Neben der absoluten Performance spielen bei der Beurteilung einer Anlagesttrategie weitere Faktoren eine Rolle, wie bspw.:

  • der maximale Drawdown
  • der durchschnittliche Drawdown
  • der durchschnittliche Gewinn pro Jahr
  • Anzahl Gewinn-/Verlustjahre

Nachfolgend findest Du einige aufschlussreiche Auswertungen des All Weather Portfolios im Vergleich zum S&P 500.

Druchschnittliche Performance pro Jahr

Performance nach Jahr

Anzahl Gewinn-Jahre

Anzahl Verlust-Jahre

Größter Jahresverlust

Hypothetisches 100 k Portfolio

Mit dem nachfolgenden Chart vergleichen wir das All Weather Portfolio mit dem S&P 500. Wenn Du Anfang 2003 eine Summe von  100 000 USD in das All Weather Portofilio investiert hättest, wären daraus im April 2020 360 000 USD geworden. Ein Investment in den S&P 500 (bzw. den SPY) hätte zu einem Ergebnis von 441 000 USD geführt. Außerdem erkennst Du, dass ein Investment in Aktien alleine weitaus volatiler ist und dass das Ray Dalio All Weather Portfolio relativ kontinuierlich Renditen erwirtschaftet. (Die Dividendenausschüttungen des Jahres wurden hier jeweils zu Jahresbeginn reinvestiert.)

Vorteile & Nachteile der All Weather Strategie

konservative Strategie mit sehr gutem CRV

Das Ray Dalio All Weather Portfolio ist eine überzeugende Anlagestrategie, die hohe Renditen bei gleichzeitig geringem Risiko verspricht (hohes CRV). Je nach gewähltem Zeitraum schnitten Investments in Aktien im Durchschnitt einige Prozentpunkte besser ab. Die Strategie eignet sich daher insbesondere für konservative Anleger oder auch für kürzere Zeiträume, da ein deutlicher Verlust im Vergleich zu Aktien relativ unwahrscheinlich ist.

Wer einen langen Zeithorizont hat und auch mit zwischenzeitlichen Verlusten von bis zu 50% keine Probleme hat, kann mit einem “100% Aktien” Investment vermutlich insgesamt mit höheren Renditen rechnen.

Vorteile Nachteile
hohe Rendite-Erwartung geringere Renditeerwartung als 100% Aktien
stabile Renditen Rohstoffe nur mit ETN (Swap basiert) investierbar
wenige Verlustjahre Währungsrisiko für Nicht-Amerikaner (kann auch als Hedge gesehen werden)
geringe Verluste
sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis
gute Performance auch in Krisenjahren (Crashs)