Definition Put-Option

Der Käufer einer Put Option (bzw. einer Verkaufsoption) hat das Recht, nicht aber die Pflicht, einen Basiswert (Underlying) zu einem bestimmten Preis (Basispreis/Strike) zu verkaufen.

Der Verkäufer einer Put Option hat die Pflicht – falls der Käufer sein Recht wahrnimmt und die Option ausübt – das Underlying zum vereinbarten Preis (Basispreis/Strike) vom Käufer der Option zu kaufen.

Beispiel: Wie funktioniert ein Put?

Put Option - InfoVeranschaulichen wir die oben genannte Definition einer Put-Option mit einem Beispiel:

Stelle Dir vor Du besitzt 100 Apple-Aktien. Auf Grund eines erwarteten schwachen Marktumfeldes befürchtest Du, dass Deine Aktien in 6 Monaten weniger Wert sind als heute.

Käufer des Puts

Durch den Kauf einer Put-Option kannst Du Dir das Recht erwerben, die 100 Aktien in 6 Monaten zu einem bestimmten Preis – bspw. zum heutigen Marktpreis – zu verkaufen.

Für dieses Recht zahlst Du an den Verkäufer des Puts eine Optionsprämie.

Verkäufer des Puts

Der Verkäufer der Put Option hingegen denkt, die Apple Aktie wird in 6 Monaten teurer sein als heute und verkauft Dir daher eine Put-Option mit einem Basispreis am Geld (=am aktuellen Marktpreis), wodurch er die Optionsprämie erhält.

 

Du als Käufer der Put-Option wirst Dein Recht zum Verkauf der Aktien natürlich nur dann wahrnehmen, falls der Aktienkurs tatsächlich fällt, da Du sonst zu einem besseren aktuellen Kurs verkaufen könntest.

Autor: Tobias Schmid
Profi-Trader und Website-Betreiber
aktualisiert am
: 29.01.2019


Diesen Beitrag Teilen & Liken!


Wer handelt mit Put Optionen?

Das Wichtigste in Kürze

Die Haupteinsatzzwecke von Put Optionen sind im Wesentlichen:

  1. Absicherung gegen fallende Preise (Long Put)
  2. Spekulation auf fallende Preise (Long Put)
  3. Kauf von Aktien + Zusatzeinnahme (Short Put bzw. Cash Secured Put)
  4. Spekulation auf steigende oder seitwärts laufende Preise (Short Put)

Wie wir mit diesem Beispiel gesehen haben, können Puts als Versicherung gegen fallende Preise gesehen werden.

Und tatsächlich ist dies auch der häufigste Einsatzzweck von Put-Optionen. Daneben gibt es noch weitere Möglichkeiten, wie Puts eingesetzt werden können. Schauen wir uns die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten und die jeweiligen Aktuere genauer an:


Verkaufsoption als Versicherung gegen fallende Preise

Solltest Du ein großes Aktienportfolio besitzen und möchtest das Risiko von größeren Verlusten ausschließen, aber dennoch Deine Aktien nicht verkaufen wollen, kannst Du als privater Händler Dein Portfolio problemlos mit Puts «versichern»

Man darf dabei natürlich nicht vergessen, dass dieses Unterfangen Geld kostet. Du zahlst dem Verkäufer der Option schließlich eine Prämie, da dieser das Risko trägt und dafür entlohnt werden möchte.

Put Optionen zur Absicherung

Durch den Einsatz von Put-Optionen sichern sich Investoren gegen fallende Preise ab.


short puts als absicherung

Sich ständig gegen fallende Preise abzusichern, vernichtet die Rendite.

Absicherung vs Kosten

D.h.: Forlaufend Puts als Absicherung zu kaufen kann die Performance in Bullenmärkten deutlich reduzieren oder vernichten.

Vor allem im institutionellen Handel spielt der Einsatz von Puts als Absicherung gegen fallende Preise natürlich eine viel größere Rolle als bei privaten Händlern. Man darf dabei bspw. nicht vergessen, dass viele Marktteilnehmer Ihre Aktien nicht verkaufen wollen (bspw. aus steuerlichen Gründen oder wegen benötigten Einnahmen durch Dividenden), aber dennoch einen möglichen Wertverlust Ihres Portfolios begrenzen wollen. Dafür geben diese Marktteilnehmer sich mit einer geringeren Gesamtrendite zufrieden.

Übrigens

Ein Beispiel für ein genau solches Vorgehen ist in Deutschland der Aktienfond des bekannten Dirk Müller. Aus Angst vor fallenden Preisen werden hier sehr häufig Absicherungen in Form von Futures und/oder Optionen gekauft. Der Preis dafür ist eine – zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels – deutlich schlechtere Performance als der Gesamtmarkt.

Spekulation auf fallende Preise

Wer auf fallende Preise eines Marktes setzen möchte, kann dazu ebenso Put-Optionen einsetzen. Je nach gewähltem Basispreis der Option, hat dies den Vorteil, dass der Kauf einer Put-Option im Vergleich zu bspw. einem Future relativ günstig ist, und außerdem die zu zahlende Optionsprämie das maximale Risiko definiert.

Der Nachteil dabei ist, dass man ein sehr gutes Timing benötigt, da der Preis der Option auch den Zeitwert enthält. Sollte der Markt nicht fallen, seitwärts laufen oder nur minimal fallen, verliert man Geld.

Experten-Tipp

Bei einer bärischen Marktmeinung sind Short Calls häufig besser geeignet als Long Puts.

Cash Secured Put – Short Puts zum Kauf von Aktien

Intelligente Investoren oder Aktienhändler nutzen Put Optionen außerdem teilweise zum Kauf von Aktien, bzw. ums sich «fürs Warten bezahlen zu lassen.»

Wie funktioniert das?

Der Käufer eines Puts hat das Recht, das Underlying zu verkaufen. Der Verkäufer eines Puts hingegen hat die Pflicht bei Ausübung das Underlying zu kaufen.

Sollte das Underlying «ins Geld» laufen, kommt es in der Regel am Verfallstag automatisch zur Ausübung. Das bedeutet, wenn Du einen Short Put hast, der am Verfallstag im Geld ist, erhältst Du das Underlying long ins Depot eingebucht – Du wirst angedient.

Du kannst Dir vorstellen, dass diese „Cash Secured Put“ genannte Strategie ähnlich funktioniert wie eine Limit Buy Order. Stelle Dir vor eine Aktie notiert aktuell bei 100 USD. Du würdest gerne 100 Akiten kaufen, falls die Aktie auf 90 USD fällt.Statt eine Limit Buy Order bei 90 USD zu platzieren, kannst Du auch eine Put-Option mit einem Strike bei 90 USD verkaufen.

Dies hat den Vorteil, dass Du eine Prämieneinnahme generierst. Sollte die Aktie bis zum Verfall auf unter 90 USD fallen, erhältst Du die Aktien automatisch ins Depot gebucht und hast zusätzlich die Optionsprämie eingenommen; sollte die Aktie nicht auf unter 90 USD fallen, so hast Du zumindest eine Einnahme durch die Optionsprämie generiert und dich «fürs Warten bezahlen lassen.»

Short Puts zur Spekulation auf steigende oder seitwärts laufende Preise

Die eben geschildere Vorgehensweise («Short Puts zum Kauf von Aktien») kannst Du außerdem genauso anwenden, um auf steigende, seitwärts laufende oder nur leicht fallende Preise zu spekulieren, ohne das Ziel, das Underlying kaufen zu wollen.

Du spekulierst mit short puts also darauf, dass das Underlying nicht unter einen bestimmten Preis fällt. Sollte dies wider Deines Erwartens doch geschehen, möchtest Du allerdings nicht das Underlying kaufen. In diesem Fall musst Du die verkauften Optionen einfach vorher zurückkaufen, sobald das Underlying gegen Dich läuft und Dein Short Put einen Verlust von x USD produziert hat.

warren buffett short puts

Altmeister Warren Buffett hat in den Jahren nach der Finanzkrise Milliarden mit Short Puts verdient.

Übrigens

Warren Buffett lieferte den Beweis, dass der Verkauf von Put-Optionen insbesonders nach starken Kursrückgängen auch für langfristige Investoren lukrativ sein kann.