Prop-Trading – Chance oder Risiko?

Die wichtigsten Infos zum Thema Prop Trading in Deutschland

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach was Prop-Trading (Proprietary Trading) ist und welche Schwierigkeiten sich für einen Prop-Trader in Deutschland ergeben.

Prop Trading in Deutschland

Prop-Trading ermöglicht privaten Tradern den Handel mit Fremdkapital.

Was ist Prop-Trading?

Allgemeine Definition Proprietary Trading

Prop-Trading ist die Abkürzung für den englischen Begriff Proprietary Trading und bedeutet in der sinngemässen deutschen Übersetzung Eigenhandel. Prop-Trading an sich ist kein besonderer Handelsstil, sondern es geht vor allem um rechtliche Definitionen.

Das Wichtigste in Kürze

Ein Trader in einem Fond handelt rechtlich gesehen mit Fremdkaital; ein Prop-Haus arbeitet mit Eigenkapital. Tradest Du mit dem Geld des Prop-Hauses, ist es für Dich widerum Fremdkapital.

Handel mit Fremdkapital

Kauft ein Investor einen Fond bei einer Fondsgesellschaft überweist er das Geld für den Fondanteil an die Gesellschaft. Die Fondgesellschaft erlangt damit den Besitz des Geldes und kann dieses, nach den Massgaben des Fondskataloges, anlegen. Hierbei ist nun wichtig, dass die Fondsgesellschaft zu keinem Zeitpunkt Eigentümer des Geldes wird.

Ein Fond gilt als Sondervermögen, das im Fond liegende Geld muss zwingend getrennt vom Eigenkapital des Fonds aufbewahrt werden.

Handel mit Eigenkapital

Erwirbt ein Investor Anteile an einem Prop-Haus überweist er das Geld an das Prop-Haus.

Das Prop-Haus ist nun im Besitz des Geldes und kann damit arbeiten. Hier kommt nun der Unterschied zum Fond. Denn rechtlich gesehen ist das Geld nun Eigenkapital des Prop-Hauses.

Der Trader in einem Prop-Haus handelt also mit „Eigenkapital“. Wichtig ist zu verstehen, dass es natürlich aus persönlicher Sicht des Traders Fremdkapital ist, aber es sich eben aus rechtlicher Sicht um Eigenkapital handelt.

Das Prop-Haus handelt also nur mit eigenem Kapital und betreibt somit „Eigenhandel“.

Hinweis

Der Begriff „Prop-Haus“ ist rechtlich nicht definiert, es handelt sich dabei einfach um die gewählte rechtliche Firmenkonstruktion der Gesellschaft die als „Prop-Haus“ fungiert, z. B. eine Limited.

Was ist ein Prop-Trader?

Was macht ein Prop-Trader und mit wessen Kapital handelt er?

Definition Prop Trader

Ein Prop-Trader ist eine Person die mit einem Teil des Kapitals eines Prop-Hauses handelt.


Ist Prop Trading in Deutschland erlaubt?

Es ist immer wieder zu lesen, dass Prop-Trading angeblich in Deutschland verboten ist, was nicht stimmt. Jeder der die entsprechenden Bedingungen erfüllt kann sich eine Eigenhandels-Lizenz der BaFin besorgen und ein Prop-Haus gründen.

Das es in Deutschland keine Prop-Häuser gibt liegt am deutschen Sozialversicherungsrecht.


Unterschied der Rechtssysteme

Die meisten Prop-Häusser gibt es in den USA und in England. Das angloamerikanische Recht (USA, England) unterscheidet sich in sehr vielen Punkten grundlegend vom kontinentaleuropäischen Recht (Deutschland), was historische Gründe hat.


Independent Contractor

Im angloamerikansichen Recht gibt es den sogenannnten „Independent Contractor“ (IC).

Der IC ist eine mit einem Unternehmen verbundene Person, die den Weisungen des Unternehmens unterworfen ist, ohne Angestellter des Unternehmens zu sein.

Fast sämtliche Prop-Häusser beschäftigen ihre Prop-Trader als IC.


Gefahr der Scheinselbstständigkeit

Genau hier liegt das Problem, denn nach deutschem Recht besteht bei dieser Konstruktion Scheinselbstständigkeit. Scheinselbstständigkeit ist in Deutschland strafbar und hat für den Scheinselbstständigen massive Probleme zur Folge.

Wenn Du Dich für das Thema Prop-Trading interessierst ist es dringend anzuraten sich Beratung bei einem in der Materie vertrauten Rechtsanwalt einzuholen.

Der Versuch, hier die Gebühren der Beratung zu sparen kann sehr teuer werden, da du als IC, in den Fällen wo sich der Staat das Geld nicht beim Auftraggeber zurückholen kann, gegenüber dem deutschen Staat für sämtliche Sozialabgaben haftest.

Fazit

Prop-Trading ist eine in England und den USA sehr populäre Art des Tradings, weil man als Trader nicht sein eigenes Kapital riskieren muss und in der Regel auch mit deutlich grösseren Summen handeln kann als man selber zur Verfügung hat.

In Deutschland ist diese Art des Handels weitestgehend unbekannt, was daran liegt, dass die Art und Weise wie Prop-Trader beschäftigt werden mit deutschem Sozialversicherungsrecht kollidiert.

Jeder Person mit deutschem Hauptwohnsitz ist dringend davon abzuraten eine Karriere bei einem ausländischen Prop-Haus zu starten, ohne sich vorher über die Machbarkeit mit einem deutschen Rechtsanwalt unterhalten zu haben.